Erleuchtung ist ...
von Thaddeus Golas aus "Der Erleuchtung ist es egal wie Du sie erlangst"

Erleuchtung ist jedes Erlebnis einer Erweiterung unseres Bewusstseins über seine momentane Begrenzungen hinaus. Wir könnten auch sagen: Vollendete Erleuchtung heisst, erkennen, dass wir überhaupt keine Beschränkungen haben und dass das ganze Universum lebt.

Die Schwierigkeit, über diese Dinge zu schreiben, und das Problem bei allen Bemühungen, davon zu sprechen, wie man sie erreichen kann, kommt daher, dass wir versuchen, mit begrenzten Begriffen vom Überschreiten der Grenzen zu sprechen. Erleuchtet zu sein, heisst, in einem Zustand beweglichen Gewahrseins zu sein, nicht die Ankunft auf einer anderen Ebene mit anderen, neuen Grenzen.

Eine richtige Art und Weise, wie man "nach" der Erleuchtung das Leben zu betrachten habe, gibt es nicht. Wir sind nicht verpflichtet, irgendetwas zu sein oder nicht zu sein, solange wir in unserem Fühlen und Denken ganz sind.

Was bedeutet das, "ganz sein"? Es heisst, dass wir bereit sein müssen, das aufzunehmen, das in uns enthalten ist, was immer "gerade anders" ist, als jede begrenzte Idee. Es bedeutet zu wissen, dass, wenn wir ein Positivum betonen, wir gleichzeitig ein Negativum erschaffen. Wenn wir das Wissen zum Ideal erheben, müssen wir uns mit der Unwissenheit herumschlagen, die gerade anders ist, als das Wissen.
Wenn wir das Ideal der Heiligkeit hervorheben, müssen wir mit der Sünde leben, die ihre Gefährtin ist, und unsere Verantwortung dafür, sie geschaffen zu haben, akzeptieren. Wenn wir das zu tun ablehnen, bedeutet das eine Zusammenziehung unseres Gewahrseins; wir werden dicht, werden Wesenheiten auf der Masse-Ebene, werden in physische Körper inkarniert. Und wir können das, was wir zu erschaffen abgelehnt haben, nicht beherrschen; es wird unserer Aufmerksamkeit aufgezwungen, ob wir das mögen oder nicht, und so leben wir in einer Welt der Sünde und Unwissenheit.

Wenn wir jedoch dauernd offen und widerstandslos gegenüber solchen Negativa bleiben, sind wir nicht gezwungen, lange mit ihnen zu leben: Wenn wir zugeben, dass Hässlichkeit immer in uns steckt, sind wir frei, Schönheit zu erschaffen. Wenn wir wissen, dass Dummheit immer in uns steckt, sind wir frei, der Einsicht den Vorzug zu geben. Liebe ist deshalb die höchste und heiligste Handlung, weil sie immer das in sich enthält, was nicht Liebe ist, sie ist immer und ewig in Bewegung, um das Nichtliebende einzuschliessen. Wie oft versuchen wir, in unseren Erfahrungen eine Ursache-Wirkung-Kette zu finden, wenn das, was tatsächlich geschieht, nur das Hin-und-Herschwingen sich wandelnder Voraussetzungen ist. Wir mögen etwa eine negative Aufgabe wählen, wie zum Beispiel klösterliche Disziplin, und uns dadurch bereichert fühlen. Oder umgekehrt gehen wir vielleicht einem verführerischen Vergnügen nach und fühlen uns dann betrogen. Nie aber nehmen wir einmal etwas Abstand, um sehen zu können, dass wir nur wie Pendel hin und her schwingen. Viele unter uns beharren darauf, sich uns nur als freundlich, gut und weise vorzustellen: Wir versuchen, Pendel zu sein, die bloß auf eine Seite schwingen.

Das Heilmittel gegen solche wirren Vorstellungen besteht darin, zu lieben: das Leben ohne intellektuellen Widerstand zu erleben, bis wir über die Masse- und Energie-Ebene zur Raum-Ebene aufgestiegen sind. Auf dieser Ebene, wo die Liebe beständig und unser Gewahrsein geöffnet ist, werden wir das Wunder leichter verstehen, wie es möglich ist, Widersprüche, Gegensätze und Paradoxien in sich zu enthalten. Wir werden frei sein, das zu erfahren, was wir wünschen, weil wir es nicht ablehnen, dass wir immer alles das ebenfalls erhalten, was gerade anders ist, als das, was wir gewählt haben. Karma heisst nicht, genau "für das bezahlen", was man in der Vergangenheit getan hat. Es kann Dir nur passieren, dass Du, wenn Du Deine Schwingungsebene erhöhst, auf die gleiche Art von Erfahrungen stossen kannst, vor denen Du Dich in der Vergangenheit gedrückt hast, oder Du triffst auf irgendetwas, das gerade anders ist als das, worauf Du Dich eben konzentrierst. Wenn Du versuchst Dich zu verschliessen, wirst Du auf eine tiefere Schwingungsebene zurückfallen. Aber wenn Du unerwünschten Ereignissen ruhig entgegensiehst, sie in Gedanken aufnimmst und Dich dafür liebst, dass Du sie nicht magst, dann wirst Du weiter aufsteigen. Man könnte sagen, dass Du eine zeitlang Deinen schlechten Trip zusammen mit Deinen Highs annehmen musst.


zurück