Was bringt mir Meditation für meine Beziehungen?
Auszug aus "Das Buch der Frauen" von Osho, http://www.ullsteinbuchverlage.de

Liebe ist eine Beziehung zwischen dir und jemand anderem. Meditation ist eine Beziehung zwischen dir und dir. Liebe geht nach außen, Meditation geht nach innen. Liebe ist ein Teilen. Aber wie kannst du teilen wenn du nichts hast? Was willst du denn teilen?
Die Menschen haben Wut, die Menschen haben Eifersucht, die Menschen haben Haß, und im Namen der Liebe fangen sie allmählich an, diese Dinge zu teilen, weil es das ist, was sie haben. Sobald die Flitterwochen vorüber sind und ihr eure Masken abnehmt, sobald die Wirklichkeit sich zeigt und ihr echt werdet - was werdet ihr miteinander teilen? Ihr werdet das teilen, was ihr habt. Wenn es Wut ist, dann teilt ihr Wut; wenn es Besitzanspruch ist, dann teilt ihr Besitzanspruch. Dann kommt es zu Kampf und Zank und Streit, und jeder versucht den anderen zu beherrschen.
Meditation wird dir etwas geben, das du teilen kannst. Meditation wird dir die Qualität, die Energie geben, die zu Liebe werden kann, wenn sie mit jemandem geteilt wird. Gewöhnlich habt ihr diese Qualität nicht. Niemand hat sie, du musst sie erst hervorbringen.
Liebe ist nicht etwas, mit dem du geboren wirst. Es ist etwas, das du hervorbringen musst; es ist etwas, das du werden musst. Es ist eine Bemühung, ein Ringen - und eine große Kunst. Wenn Du überfließende Liebe in dir hast, dann kannst du teilen. Aber das kann nur geschehen, wenn du mit dir selbst eine Beziehung eingehst.
Meditation ist nichts anderes, als mit dir selbst in Beziehung zu treten. Wenn du nicht mit dir selbst in Beziehung sein kannst, wie kannst du da erwarten, daß du mit jemand anderem in Beziehung treten kannst?
Die erste Liebe gilt also dir selbst. Dann erst wird die zweite möglich. Aber die Menschen stürzen sich in die zweite Liebe, ohne die erste kennen gelernt zu haben.

-Osho-

zurück