Wahnsinnig wertvolle Extremisten

Ich surfe viel durchs Netz und informiere mich zu allen möglichen Themen. Gesundheit, Hausbau, Garten, Selbstversorgung, Ernährung usw.
Dabei treffe ich regelmäßig auf Menschen, die ihre Forschungen bis ins Extreme betreiben. So zum Beispiel ein Minimalist, der etwas verloren in seiner nun ungemütlich gewordenen Wohnung sitzt, weil nichts mehr da ist, das Behaglichkeit vermitteln würde.
Oder die Dame, die so lange fastete, bis ihr die Nerven so dünn wurden, dass sogar die Kinder ob ihres Zustands weinten. Oder diese Frau, die ohne täglichen Einlauf sich ihr Leben nicht mehr vorstellen kann.

Alles Extremisten.

Und doch sind sie sehr wertvoll für mich. Denn sie vermitteln einen tiefen Einblick in das jeweilige Thema. Der Minimalist zeigte, was er alles entsorgte und sagte auch dazu warum er diese Dinge entsorgte. Alte Kinderzeichnungen waren dabei. Man konnte sehen, dass es da wirklich Dinge gibt, die man nicht besitzen muss. Und dass sie Emotionen bzw. Energie binden, die man doch lieber wieder frei zur eigenen Verfügung hätte :-)

Die Dame, die über einen Monat fastete, zeigte zum Beispiel auf, dass man schön entgiften kann, dass man mehr Ruhe im Kopf bekommt und dass man weniger Schlaf benötigt.

 

Jedoch haben alle diese Extremisten diese Grenze überschritten, wo dann die ganze Sache wieder falsch wird, weil man sich nicht mehr wohl fühlt.

Für mich auch deshalb wertvoll, weil ich sehen kann, wo der kritische Punkt liegt, ohne selber rein zu geraten :-)   

 

 

... von Marion am 10. Februar 2017

 

 

zurück