Unser Aussteigerleben - Kreatives Arbeiten

Ein Fliesenrand aus alten Fliesen - 4. November 2015
In unserem neu erstandenem Garten habe ich eine große Kiste mit alten Fließen gefunden. Aus Alt mach Neu, dieser Spruch könnte glatt von mir stammen ;-)
Hier habe ich Fliesen zusammengeschnitten und als Rand in unserem Wohnzimmer verwendet. Inspirator des Designs war mal wieder der liebe Herr Hundertwasser ;-)

 

 

 

 

 

 

 

Ein Tisch entsteht aus einer alten Bettumrandung - 20. August 2015
Ich mag es, aus alten Sachen, die rumstehen, was Neues zu machen. Diesmal wird aus einer Bettumrandung ein Tisch für die Küche.

 

 

Hier steht sie, die olle Bettumrandung :-) Schon lackiert, schön bunt, 4cm dick die Bretter.

 

 

 

Hier steht der Tisch, schon fast fertig in der Werkstatt. Ich bin am überlegen wie ich ihn streiche. Mir fällt nix ein. Angeschliffen habe ich ihn schon, sieht eigentlich auch schon gut aus :-)
 

 

 

 

Die Ecken der Tischplatte müssen noch abgerundet werden. Da der Tisch mit nur 15cm breiten Brettern kippte, habe ich seitlich diese runden, geschwungenen Seitenteile angebracht. Jetzt steht der Tisch sicher.
 

 

 

 

Jaa, mir ist immer noch nix eingefallen zwecks der Farbe :-) Der Tisch wird benutzt, er steht nun beim Küchensofa und wartet auf Farbe.
 

 

 

 

Ein Glasbausteinefenster im Stil Hundertwasser :-)  - 18. August 2015
Da es bei mir in der Küche recht dunkel ist, habe ich mir überlegt, meine restlichen Glasbausteine einfach in die Küchenwand einzusetzen. Da ich es mit geraden Sachen garnicht gern habe, und bei mir von Natur aus alles krumm wird, kommt mir Hundertwassers Kunst gerade gelegen und entgegen ;-)
Irgendwo hat dieser tolle Mann ein öffentliches WC mit Glasflaschen und Glasbausteinen gebaut, da die Stadt kein Geld hatte. Ich fand diese Idee hervorragend, das hat nicht jeder.

Auf diesem Bild habe ich schon 4 Glasbausteine eingesetzt, die ersten 2 noch mit Mühe und Not gerade, aber dann kam mir flux Hundertwasser in den Sinn und schon begann in der zweiten Reihe meine Kunst ;-) Dazwischen schon die erste Flasche.

 

 

 

 

Noch 4 weitere Glasbausteine und oben drüber eine grüne Flasche. Wenn drinnen Licht brennt, leuchtet die Flasche. Das Holzgestell ist die Vorbereitung fürs Vordach, das demnächst vor Regen schützen soll, den wir hier ja grad nicht so haben :-)

 

 

 

 

So sieht das Ganze dann von innen aus

 

 

 

 

Lehmarbeiten an der Hauswand und a bisserl was zu Strom - Juni 2015
Im letzten Jahr habe ich begonnen den unschönen Musterputz vom Haus zu entfernen. Eine Schicht Lehm habe ich aufgebracht und dieses Jahr kommt die nächste Schicht drauf. Denn Lehm isoliert prima und zudem ist er sehr schön anzusehen :-) Den Lehm haben wir auf unserem Land, ich verwende ihn roh, wie er aus dem Boden kommt, nur etwas Wasser dazu und schon gehts los. Dass Lehm ähnliche Eigenschaften wie Beton haben muss, das merke ich abends immer an meinen Händen, die Haut trocknet aus und wenn ich sehr lange damit arbeite tun auch die Knochen etwas weh. Alles genau wie bei Beton. Nur darf man mit Beton kaum in Berührung kommen, da reichen wirklich 2 Minuten.

Dieser gelehmte Bereich, den man auf dem Bild sehen kann, wird demnächst überdacht. Dann können die Schuhe endlich vorm Haus stehen bleiben und müssen nicht immer bei Regen schnell reingeholt werden ;-)

Und links neben dem Fenster kommt bald ein Glasbausteinefenster hin, im Stil Hundertwasser ;-)
 

 

 

 

Im letzten Sommer hatten wir Besuch, der uns unsere elektrische Kochplatte reparierte. Diesen Sommer verursachte die Lötstelle eine Überspannung im Stromnetz und ein Stromkreis fiel komplett aus.
Ich kann zwar von der Abzweigdose weg eine Steckdose installieren und auch eine Lampe aufhängen und ein Schalter geht auch noch ..... aber einen Kurzschluss finden, da endete mein Wissen über Elektrizität.

Jedoch wollte ich das lernen, und wie sonst geht es am schnellsten und effektivsten, wenn das Problem genau jetzt besteht?
Also informierte ich mich über Foren im Internet. Es war schnell klar, dass ich mit Sicherheit geschmorte Kabel irgendwo ausfindig machen musste. Denn die Platte brachte statt 230 Volt über 300 Volt ins System. Also machte ich mich auf die Suche, einfach mal so ins Blaue. Alle Abzweigdosen, Steckdosen, Schalter und Lampen aufschrauben und reinguggen. Ich fand verschmorte Kabel und auch zusammengeschmorte Kabel, auweia. Ich machte alles wieder sauber und isolierte ab. Allerdings hatte ich immer noch nicht die gewünschte Spannung von 230 Volt. Ich hatte mit meinem 8 Euro Multimeter nur 89 Volt zum messen, das war zuwenig.

Ich lernte in ein paar youtube Videos, dass Volt die Spannung ist und diese sozusagen den Fluss des Stroms antreibt, laienhaft erklärt. Ein lieber Freund von facebook unterstützte mich außerdem. So lernte ich ein paar Grundlagen der Elektrotechnik. Nach 3 Wochen war ich dann mit allen Vorschlägen, was man prüfen kann, durch. Der Strom in Küche, Bad und Werkstatt wollte aber nicht fließen.



Ich fragte unseren Nachbar. Der schaute sich das an, nahm sein Händie und wechselte ein paar Worte mit einem Freund. Er zeigte auf die Decke und meinte hier liegt ein Kabel, das muss kaputt sein. Ich war ganz baff, wie konnte er das denn wissen? Ganz einfach, es war das Kabel von einem Stromkreis zum anderen Stromkreis, und der eine funktionierte und der andere nicht, aha!

Ich fragte noch, sag mal dein Freund ist Fachmann? Ja, der arbeitet bei EON. Wir mussten alle lachen. Nach 3 Wochen intensiver Fehlersuche ohne den gewünschten Erfolg, plötzlich die Lösung, und das auch noch am Telefon.

Ich öffnete die Decke und da lag der Hund begraben. Ich hatte bei der Installation einer Steckdose, ein Kabel verlängert und dabei sind Kabel aneinander geraten. Bei der Überspannung ist die Isolierung geschmort und so kam es zum Kurzschluss.

Aber jetzt geht wieder alles :-) Beim nächsten Stromausfall bin ich gewappnet :-)

 

 

Das Gewächshaus - Frühling 2015
Im letzten Jahr haben wir versucht Tomaten und andere Pflanzen im Haus vorzuziehen. Das war ein Schuß in den Ofen :-)

Warum?

Wir haben keine Zentralheizung, die schön die Wärme hält. Und wenn tagsüber mal nicht die Sonne scheinte, war es in unserem kleinen Wohnzimmer-Wintergarten zu kühl. Die Pflanzen sind zwar gewachsen, aber das Wachstum wurde immer wieder durch Kühle unterbrochen. Ausserdem belegten die Pflanzen viel Platz und der Schmutz, der entstand störte mich auch ziemlich.
Putzen möchte ich nur soviel wie nötig.
 
Wir haben hier durch die Waldlage eh schon viel mehr Schmutz, auch durch die vielen Insekten, Käfer und was sonst noch so alles herumhüpft :-)
Das ist nicht zu unterschätzen. In einer Stadtwohnung hat man lange nicht soviel Putzarbeit, es ist ja alles drumrum betoniert. Das fällt einem erst auf, wenn man mal anders/natürlich wohnt :-)

Die rettende Idee ist natürlich ein Gewächshaus :-)
 


Ich habe Metallstangen mit Leinensäcken umnäht, damit die Sonne die Folie nicht schmilzt. Die Stangen wurden in den Boden gesteckt, sodaß ein Tunnel entstand. Man sieht das auf den Bildern. Querstangen drangeschnürt und Folie drüber, fertig.
eine Tür noch reingebastelt und los gehts.
Wir haben schon Ende März ausgesät. Dabei habe ich drauf geachtet, dass die Tontöpfe in der Erde versenkt sind und nicht einfach so da stehen. Denn so hält sich das Wasser besser und die Pflanze fühlt sich geschützt.
Meine Beobachtung ist nämlich, dass Pflanzen ganz genauso wie wir Menschen auch, Schutz mögen.

Das Jahr über habe ich die Papierrollen von Küchenpapier gesammelt, daraus habe ich kleine Töpfchen gebastelt. Wenn die Pflanzen soweit sind, dass man sie ins Freiland setzen kann, muss man sie nicht ausbuddeln, sondern nur mitsamt dem Papiertöpfchen herausnehmen und umsetzen, das Töpfchen kann dran bleiben, da es sich ja zersetzt.
 


 

 

 

Archiv April 2014 bis Dezember 2014

Helmuts Holzplatz
Gartengestaltung mit Hügelbeeten
Seife selbst herstellen
Nüsse trocknen
Ei neues Küchenfenster
Die Gartenwanne ist fertig
Lehmen der Aussenwand
Ein Drahtkorb zum Kräutersammeln
Lesezeichen herstellen
Auffangwanne für Regen mauern
Ein Schneckenhügel ;-)
Hangbeete
Ein Dachschaden und ein Lehmschaden
 
Archiv ab Juli bis September 2013

Altes Bänkchen in neuem Glanz
Lehmen
Fußboden verlegen
Solarbackofenbau
 

Archiv Januar bis Juli 2013

Lehmen
Heilbaden
Taschen nähen
Hügelbeetanleitung
Landschaftsbildung
Tellerregal
 


 

zurück