Videos, die an deinem Bewusstsein rütteln ...

Archiv 46
 

 

Politischer Aktivismus ist schlimmer als nutzlos
Dauer: 20 Minuten

Paraguayer: die glücklichsten Menschen der Welt?

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Gallup, veröffentlicht im Dezember 2012, zählen die Einwohner von Paraguay zu den glücklichsten Menschen auf der Erde. Folgend eine Zusammenfassung der Studie.

Die Menschen in Lateinamerika sind so zufrieden und glücklich, das sie in den Befragungen des Gallup-Institus gleich acht Plätze innerhalb der Top-Ten belegen. Folgende Tabelle zeigt die Top-Ten der Menschen, welche auf alle 6 Fragen mit “Ja” geantwortet haben. Folgende Fragen wurden gestellt, welche mit Ja oder Nein beantwortet werden konnten.

“Fühlten Sie sich gestern gut ausgeruht? Wurden Sie gestern den ganzen Tag mit Respekt behandelt? Haben Sie gestern viel gelächelt oder gelacht? Haben Sie gestern etwas Interessantes gelernt oder getan? Hatten Sie gestern positive Gefühle während des Großteils des Tages? Haben Sie gestern genossen?”

Marion: Wie schön :-)
Erst gestern war es, da ich an einem Schmetterlingsbusch roch und mir ein Lächeln übers Gesicht huschte.

Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern.
Heute bin ich weise und möchte mich verändern.

-Rumi-
Costa Rica löst seine Zoos auf!
Die Regierung des zentralamerikanischen Staates hat beschlossen, alle Zootiere in die Freiheit zu lassen. Erste Zoos sollen schon im März geschlossen werden, wie lateinamerikanische Medien berichten. Weiterlesen.

Überall in der Welt wird für das Leben gekämpft
und gegen die Krankheit - doch ohne Erfolg.

Warum?

Weil ihr kämpft anstatt zu tanzen.
Weil ihr ablehnt anstatt anzunehmen.
Weil ihr Angst habt anstatt zu lieben.
-Saint Germain-

Hier gehts zur Anleitung.

Ungarns Präsident Viktor Orbán hat eine der mächtigsten jüdischen Geldinstitutionen, den IWF, aus dem Land gejagt. Ganzen Bericht lesen.

 

Nach aktuellen Messungen der Nasa steht die vollständige Polumkehr der Sonne in den nächsten 3-4 Monaten bevor.
Dauer: 4 Minuten/englisch

Indien hat Delfine letzte Woche offiziell als nicht-menschliche Personen anerkannt, deren Rechte auf Leben und Freiheit respektiert werden müssen. Delfinarien werden landesweit geschlossen. Indien ist das vierte Land der Welt, das das Fangen und den Import von Walen und Delfinen für kommerzielle Unterhaltung verbietet – nach Costa Rica, Ungarn und Chile. Auslöser für diesen Schritt waren Proteste gegen Delfinarien in Kerala. Weiterlesen
Über 1 Million Erwachte auf Erden!
Weltweit erfahren jetzt Millionen Menschen erwachte Zustände oder erfahren die Gegenwart. Gleichermaßen haben Hunderttausende einen dauerhaften Zustand des Erwachtseins erreicht oder leben dauerhaft in der Gegenwart (Gotteserkenntnis).

Hier sind die letzten Zahlen der Menschen, die auf dem Planeten erwacht sind, in erwachten Zuständen sind oder dauerhaft in der Gegenwart leben. Diese Zahlen werden jeden Monat am 21. erneuert.

Anmerkung: Die Zahlen werden so ermittelt, dass Mitglieder der Oneness-Universität in tiefe Zustände von Samadhi (Einheit mit dem Göttlichen) gehen, wo sie in der Lage sind, diese Informationen zu bekommen. weiterlesen

Meditation ist der Höhepunkt der Liebe
Fragen an Osho

Was ist Meditation?

Meditation ist keine indische Methode; sie ist nicht einmal nur eine Technik. Sie ist nicht erlernbar, sondern wächst langsam heran – als Frucht deines rückhaltlos gelebten Lebens. Meditation ist nichts, was du dir so, wie du bist, erwerben kannst. Sie kann nur durch eine grundsätzliche Veränderung, eine Mutation zustande kommen. Sie ist ein Erblühen, eine gewachsene Frucht – die immer nur Gesamtergebnis ist, nicht etwas Erworbenes: Man muss der Meditation entgegenwachsen.

Dies endgültige Aufblühen der Persönlichkeit will recht verstanden sein. Sonst führt man sich nur selber hinters Licht, vertreibt sich die Zeit mit mentalen Tricks – und davon gibt es mehr als genug! Nicht nur hältst du dich dann selber zum Narren, nicht nur bleibt das ergebnislos, sondern auf die Art fügst du dir ganz konkret Schaden zu. Schon die Vorstellung, Meditation sei ein Trick – Meditation sei also eine Art Methode – ist irreführend. Und wer anfängt sich selbst etwas vorzugaukeln, ruiniert alle Qualitäten seines Geistes.

So wie unser Verstand, unser Geist existiert, ist er nicht meditativ. Unser Geist muss sich grundsätzlich ändern, ehe Meditation möglich wird. Wie also ist unser Geist, so wie er jetzt ist, beschaffen? Wie funktioniert er?

Der Geist muss immerzu Worte machen. Du kannst noch so viel Wörter kennen, dich sprachlich noch so gut ausdrücken können, die Struktur des Denkens kennen, was aber nicht heißt, dass du denkst. Im Gegenteil: Auf die Art meidest du es, zu denken. Du siehst eine Blume und formulierst es; du siehst einen Mann über die Straße gehen und formulierst es. Der Verstand kann alles, was es gibt, in Worte fassen. Dann werden die Wörter zu einer Barriere, die dir den Weg ver­sperrt, dich einsperrt. Es ist dieses ständige Umformen aller Dinge zu Wörtern, dies Verbalisieren der Existenz, was jede meditative Einstellung verhindert.

Der erste Schritt zu einer meditativen Einstellung ist also, dir dein ständiges Ver­balisieren bewusst zu machen – und es abstellen zu können. Nimm einfach nur alles wahr, ohne zu verbalisieren. Sieh alles einfach nur, ohne Worte zu machen. Lass alles so, wie es ist – ohne zu sprechen; lass alle so sein, wie sie sind – ohne zu sprechen; lass jede Situation so sein, wie sie ist – ohne zu sprechen. Das ist keineswegs unmöglich, sondern natürlich. Vielmehr ist die Situation, wie sie jetzt ist, künstlich, aber wir haben uns so an sie gewöhnt, wir haben sie so automati­siert, dass wir nicht einmal mehr wahrnehmen, dass wir ständig Erfahrungen zu Worten machen.

Vor dir geht die Sonne auf … Du nimmst nie den Abstand zwischen Sehen und Verbalisieren wahr. Kaum siehst du, spürst du die Sonne – schon sprichst du’s aus. Der Abstand zwischen Sehen und Verbalisieren ist verloren gegangen. Man muss sich klarmachen, dass der Sonnenaufgang kein Wort ist. Er ist eine exis­tenzielle Tatsache – eine Präsenz. Der Verstand formt Erfahrungen automatisch zu Wörtern um. Diese Wörter verstellen dir dann die Erfahrung.
Medi­ta­tion heißt ohne Wörter zu leben, „sprachlos“ zu leben. Manchmal geschieht das spontan. Wenn du ver­liebt bist, spürst du Präsenz, nicht Sprache. Wann immer zwei Liebende intim miteinander werden, werden sie still. Nicht, dass sie nichts auf dem Herzen hätten – im Gegenteil, sie haben überwältigend viel auf dem Herzen! Aber ihnen „fehlen einfach die Worte“ – die haben hier nichts zu suchen. Die kommen erst, wenn die Liebe vorbei ist.
Wenn Verliebte nie den Mund halten können, ist das ein Zeichen, dass ihre Liebe gestorben ist. Jetzt wollen sie das Loch mit Wörtern zustopfen. Solange ihre Liebe lebt, kommen ihnen keine Worte, einfach weil sie von der bloßen Existenz ihrer Liebe so überwältigt, so durchdrungen sind, dass sie die Grenze zur Sprache, zum Wortemachen überschritten haben. Und das geschieht gewöhnlich nur in der Liebe.
Meditation ist der Höhepunkt der Liebe – Liebe nicht nur zu einem Menschen, sondern zur gesamten Existenz. Für mich ist Meditation eine lebendige Beziehung zur ganzen Existenz rings um euch her. Wenn du dich in jede belie­bige Situation verlieben kannst, dann bist du in Meditation.
Und das ist kein mentaler Trick. Das ist durchaus keine Methode, um den Ver­stand zum Schweigen zu bringen. Vielmehr beruht es darauf, dass du den Mechanismus des Verstandes zutiefst durchschaut hast. Sobald du deine auto­matische Angewohnheit durchschaust alles zu verbalisieren und die Existenz in Wörter umzuformen, klafft ein Abstand. Er entsteht ganz spontan – wie ein Schatten, den die Erkenntnis wirft. Der springende Punkt ist nicht zu fragen, wie man meditiert, sondern zu erkennen, warum man nicht in Meditation ist. Der Weg zur Meditation ist negativ: Du bringst dir nicht etwas bei, sondern wirst etwas los, das man dir bereits beigebracht hat.

Die Gesellschaft kann ohne Sprache nicht existieren; sie braucht Sprache. Die Existenz jedoch braucht sie nicht. Womit ich
nicht sage, dass ihr ohne Sprache auskommen solltet. Ohne geht’s auch nicht. Aber man muss das Verbalisieren an– und abschalten können. Als soziales Wesen brauchst du deinen Sprachapparat; aber wenn du mit der Existenz allein bist, musst du ihn abschalten können. Wenn du das nicht kannst – wenn er immerzu weiter plappert und du ihn nicht abschalten kannst –, dann bist du von ihm besessen. Der Verstand ist dazu da dir zu dienen und nicht, dich zu beherr­schen. Wenn der Verstand dich beherrscht, bist du im nichtmeditativen Zustand. Wenn du ihn beherrschst, bist du im meditativen Zustand. Meditation heißt also, seinen Sprachapparat zu beherrschen.
Der Verstand und die linguistische Funktion des Verstandes sind nicht das A und O. Du stehst über ihm; die Existenz steht über ihm. Das Bewusstsein ist jenseits der Linguistik; die Existenz ist jenseits der Linguistik. Sind Bewusstsein und Exis­tenz eins geworden, sind sie in Kommunion. Diese Kommunion ist Meditation.

Man muss auch ohne Sprache auskommen. Womit ich nicht meine, dass ihr sie unterdrücken oder abschaffen sollt, sondern lediglich, dass sie nicht zur Dauergewohnheit werden darf. Nur wer läuft muss seine Beine betätigen. Aber wer selbst im Sitzen noch weiter läuft, ist verrückt. Man muss sie stillhalten können. Ebenso brauchst du auch nicht zu reden, wenn es nichts zu besprechen gibt. Dann darf die Sprache ruhen: Sie ist ein Kommunikationsmittel. Wenn man nicht kommuniziert, hat sie hier nichts zu suchen.

Wenn du das schaffst, kannst du in die Meditation hineinwachsen. Meditation ist ein Wachstumsprozess, keine Technik. Eine Technik ist immer tot, nur darum kann man sie sich zulegen. Aber ein Prozess ist immer lebendig: Er wächst, er breitet sich aus.
Sprache ist nötig, aber du brauchst nicht immer in ihr zu bleiben. Es muss auch Augenblicke geben, da es nichts zu bereden gibt, da du nur existierst. Was aber durchaus kein Dahinvegetieren ist: Das Bewusstsein ist da. Und ohne Sprache ist es umso intensiver, lebendiger, denn Sprache stumpft es ab. Sprache wiederholt sich zwangsläufig und wird dadurch langweilig. Je wichtiger dir die Sprache ist, desto mehr wirst du dich langweilen.

 

Raphael Fellmer "Ohne Geld leben!"
Schaffen wir es als Spezies, Geld und Konsum zu überwinden?

Marion: Das erinnert mich an Star Trek. Leben ohne Geld, das Ende von Gier, Neid, Existenzangst ... Der Anfang von geistiger Entwicklung und Reife.

Japan trat seinen Weg zu einer Macht von Bedeutung 1868 an.
Was ist da eigentlich passiert? Im Jahre 1868.
Der Kaiser hatte beschlossen Mädchen zu bilden.

Japan hat heute mehr weibliche Akademiker als Männliche.
Das hat den Grund, dass die Mutter, die erste Lehrerin für den Nachwuchs ist, und wenn bei der Mutter keine Bildung vorhanden ist, woher soll das Kind sie bekommen?

Zudem ist in Japan bekannt, dass Frauen intelligenter sind als Männer, und obendrein mehr arbeiten können.

Übrigens haben Kindergärtnerinnen in Japan die Bildung, die in Deutschland der eines Professors gleichkommt.

-Vera Birkenbihl in einem Seminar-
Die Botschaft der Rolfing-Methode ist: Auch nach vielen Jahren mit Haltungsschäden, muskulären Dysbalancen oder Gelenkfehlstellungen ist es möglich, den Körper wieder ins richtige Lot zu bringen. Peter Schwind, einer der führenden Experten, erklärt in diesem Buch anschaulich und leicht verständlich, wie eine kompetente Behandlung für Patienten aussieht und was man selbst unterstützend tun kann, um wieder aufrecht und ohne Schmerzen durchs Leben zu gehen.

Marion: Ich habe selbst 7 Rolfing-Sitzungen durchlaufen. Meine "krumme" Statur ist wieder gerade geworden. Man kann Rolfing kaum erklären, man muss es erleben. Durch das Verformen bzw. neu formen des Bindegewebes, bekommen die Organe mehr Platz und man kann als erstes besser atmen. Mit jeder weiteren Sitzung richtet sich der Körper von selbst auf.

Den Veränderungen folgen natürlicherweise auch innere Veränderungen. Auch das Denken und Sein formt sich neu.

Rolfing Therapeuten gibt es überall.
Hier gibts eine Übersicht.
Eine Rolfing Sitzung geht preislich bei 40 Euro los. In Berlin gehts bei 80 Euro los. Eine Investition, die sich auf jeden Fall lohnt, wie man an dem Bild links sehen kann.

Mit einem Klick auf das Buch erscheinen ein paar Seiten zum Inhalt.

- Witz des Tages -
In einer Bank werden 5 Kannibalen als Programmierer angestellt.

Bei der Begrüßung der Kannibalen sagt der Chef:
"Ihr könnt jetzt hier arbeiten, verdient gutes Geld und könnt zum Essen in unsere Kantine gehen. Also lasst die anderen Mitarbeiter in Ruhe."

Die Kannibalen geloben, keine Kollegen zu belästigen.

Nach vier Wochen kommt der Chef wieder und sagt:
"Ihr arbeitet sehr gut. Allerdings fehlt uns eine Putzfrau, wisst Ihr was aus der geworden ist?"

Die Kannibalen antworten alle mit "nein" und schwören, mit der Sache nichts zu tun zu haben.

Als der Chef wieder weg ist, fragt der Boss der Kannibalen:
"Wer von Euch Affen hat die Putzfrau gefressen?"

Meldet sich hinten der letzte ganz kleinlaut:
"Ich war es".

Sagt der Kannibalen-Boss:
"Du Idiot, wir ernähren uns seit vier Wochen von Teamleitern, Abteilungsleitern und Projekt-Managern damit keiner etwas merkt, und Du Depp musst die Putzfrau fressen ... !!!"

Sprachen lernen, aber richtig. Mit Freude und mit Leichtigkeit mit Vera Birkenbihl, 43 spannende Minuten

SOHO entdeckt ein riesiges Loch auf der Sonne mit einem Durchmesser von fast 650.000 Kilometern!

- Witz des Tages -
Ein Schäfer steht mutterseelenallein auf seiner Wiese und hütet seine Schafe.
Plötzlich taucht in einer großen Staubwolke ein nagelneuer Cherokee-Jeep auf und hält direkt neben ihm. Der Fahrer des Jeep, ein junger Mann in Brioni-Anzug, Cerrutti-Schuhen, Ray-Ban-Sonnenbrille und einer YSL-Krawatte, steigt aus und fragt ihn:

»Wenn ich errate, wie viele Schafe Sie haben, bekomme ich dann eines?«

Der Schäfer schaut den jungen Mann an, dann seine friedlich grasenden Schafe und sagt ruhig:

»Einverstanden.«

Der junge Mann parkt den Jeep, verbindet sein Notebook mit dem Satelliten-Handy, geht im Internet auf eine NASA-Seite, scannt die Gegend mit Hilfe seines GPS-Satelliten-Navigationssystems, öffnet eine Datenbank und 60 Excel-Tabellen mit einer Unmenge Formeln. Schließlich druckt er einen 150-seitigen Bericht auf einem High-Tech-Minidrucker aus, dreht sich zu dem Schäfer um und sagt:

»Sie haben exakt 1586 Schafe.«

Der Schäfer sagt: »Das ist richtig, suchen Sie sich ein Schaf aus.«

Der junge Mann nimmt ein Tier und lädt es in den Jeep ein.

Der Schäfer schaut ihm zu und sagt: »Wenn ich Ihren Beruf errate, geben Sie mir das Tier dann zurück?«

Der junge Mann antwortet: »Klar, warum nicht.«

Der Schäfer sagt: »Sie sind Unternehmensberater.«

»Das ist richtig, woher wissen Sie das?«, will der junge Mann wissen.

»Sehr einfach«, sagt der Schäfer,
  • »erstens kommen Sie hierher, obwohl Sie niemand gerufen hat,
  • zweitens wollen Sie für eine Information eine Bezahlung haben, die ich ohnehin schon weiß, und
  • drittens haben Sie keine Ahnung von dem, was ich mache!
Und jetzt will ich meinen Schäferhund zurück.«

Wunderschöne Wohnideen, anschauen, unbeschreiblich!

Begehe so viele Fehler wie möglich und achte dabei nur auf eins: dass Du nicht den gleichen Fehler zweimal machst. Dann wirst Du wachsen. -Osho.
Der Vollmond am 22. Juli 2013
Vieles brodelt jetzt unter der Oberfläche, manches wird offenbar, doch wird auch viel zurück gehalten, unterdrückt, oder sinkt zurück in den Sumpf des Vergessens und der Geheimnistuerei. weiterlesen
Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder
Die Lage schien hoffnungslos: Karger Boden, versiegendes Grundwasser - Dörfer im Norden Äthiopiens sollten umgesiedelt werden. Dann bauten die Bewohner ihre Felder um. Die Methode wird zum Exportschlager. weiterlesen

 

Dr. Kneissl hat zuerst Schulmedizin studiert und sich danach mit Homöopathie und Traditioneller Chinesischer Medizin weitergebildet. Impfungen lehnt er nicht nur ab, weil sie keinen nachweisbaren Nutzen haben, sondern auch, weil sie, mal dramatisch, mal temporär die biologischen und energetischen Regelkreisläufe unseres Organismus stören.
Dauer: 21 Minuten

 

Theta-Wellen Meditation
Diese Meditationsmusik ist so strukturiert, dass sie die Möglichkeit bietet in eine tiefe Meditation zu gelangen, wie man sie nur nach jahrelangem meditieren erreicht.
Dauer: 50 Minuten

 

Was ist wichtiger? Der Computer oder Kuscheln?

http://www.tauschgarten.de
Stelle deine Samen, Pflanzen oder ähnliche Artikel, die Du nicht mehr benötigst bzw. tauschen möchtest, im Tauschgarten ein. Für jeden Artikel kannst Du eine von dir bestimmte Anzahl von Tickets festlegen. Nach erfolgreichem Tausch, werden Dir die Tickets (unsere virtuelle Währung) gutgeschrieben. Mit diesen Tickets, hast Du die Möglichkeit, Artikel von anderen Mitgliedern zu bestellen.

Die Wahrheit über Haare und warum Indianer ihr Haar lang tragen

Diese Informationen wurden seit dem Vietnamkrieg vor der Öffentlichkeit geheimgehalten.

Unsere Kultur lässt die Menschen glauben, dass die Frisur eine Angelegenheit der persönlichen Vorliebe, eine Angelegenheit der Mode und/oder Zweckmäßigkeit ist und dass egal wie die Leute ihr Haar tragen, bloß eine äußerliche Angelegenheit ist. In Vietnam jedoch kam ein anderes Bild zum Vorschein, ein Bild, das sorgfältig vertuscht und vor der Öffentlichkeit versteckt gehalten wurde. Haare fungieren als Antennen.
weiterlesen

Alle Videos sind aus freien Quellen wie z.B. googlevideo oder youtube. Ich trage keine Verantwortung für deren Inhalt.

Marion Keul


zurück